Oktober
So Mo Di Mi Do Fr Sa
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Herzlich willkommen ...

… auf unserer Internetseite "katholisch-in-duelmen.de", der Internetplattform für katholisches Leben in Dülmen Stadt und Land. Hier finden Sie Informationen zu den Gemeinden, Einrichtungen und Verbänden.

Wir bieten Ihnen eine Übersicht über Gottesdienstzeiten, Veranstaltungen und Ansprechpartner, ferner hilfreiche Verlinkungen zu anderen Webseiten und ihren Angeboten.
Alles, was im weitesten Sinn "katholisch in Dülmen" ist, lässt sich hier auf der Seite finden.




 

Junge Filmemacher gesucht!

Im Rahmen des spirituellen Treffs für Jugendliche wird wieder ein Kreativprojekt angeboten.

WettbewerbGlaube. Liebe. Hoffnung.
Was fällt Euch zu diesen Themen ein und wie kann man diese Gedanken ins Bild bringen?

Das umschreibt kurz die Aufgabenstellung des Wettbewerbs "Filme, wie du glaubst. Filme, was du liebst, Filme worauf du hoffst.", bei dem wir als Gruppe teilnehmen werden. Der Wettbwerb wird von 1'31", ein Projekt von ZAP – Zentrum für angewandte Pastoralforschung, ausgeschrieben.


Was ist zu tun?
Bis zum 31. Januar 2015 müssen wir einen selbst erstellten Clip (1 Min, 31 Sek.) oder einen Film (bis zu 3 Min, 31 Sek) zu den o.g. Themen einreichen. 

Selbst erstellt bedeutet: Drehbuch schreiben, Film erstellen, schneiden und ggf. vertonen. 

Dazu werden wir uns am 7. November um 16.00 Uhr das erste Mal treffen und uns schon mal Gedanken zu dem "Drehbuch" machen und weitere Termine absprechen. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Wer macht mit?

Mitmachen können alle Jugendlichen aus Dülmen und Umgebung, die Spaß am Filmemachen haben und an den o.g. Themen interessiert sind.

Bitte meldet Euch bis zum  5. November im Pfarrbüro St. Viktor oder per PN über facebook an.


Begleitet wird das Projekt von Christiane Daldrup.

 

Lebendiger Adventskalender in Rorup sucht Gastgeber!

G9 9480Bereits zum 8. Mal soll in diesem Jahr wieder der lebendige Adventskalender in Rorup stattfinden. In gewohnter Weise soll ab dem 1. Dezember jeden Abend um 18 Uhr ein „Türchen“ geöffnet werden. An der Haustür, im Garten oder unter einem Carport – je nachdem was gerade zur Verfügung steht -  soll der Gemeinde die Möglichkeit gegeben werden, in der trubeligen Adventszeit einmal innezuhalten und sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest vorzubereiten. Die Gastgeber sollten ein etwa 20-Minütiges Programm mit besinnlichen, humorvollen oder nachdenklichen Texten und Liedern vorbereiten. Treffpunkt ist dabei immer ein Fenster oder eine Tür, nicht die Wohnung des Gastgebers! Wer Lust hat, etwas vorzubereiten, aber nicht die passende Örtlichkeit hat, kann gerne die Kirchentür nutzen.

Nun sind Gruppen, Einzelpersonen und Familien gesucht, die wieder bereit sind, eine Verschnaufpause für die Adventszeit zu schaffen. Mutige Neulinge und „Wiederholungstäter“ mögen sich bitte bis zum 12. November bei Margret Döveling (02548-455) oder Bernadette Lorenzen (02548-919855) melden und einen Termin absprechen.

Podiumsdiskussion: Darf ich Ihnen beim Sterben helfen …?

sterbehilfe


Montag, 24. November 2014, 19.30 Uhr im Kolpinghaus Dülmen, Münsterstraße 61

mit
PD Dr. Alfred Simon, Akademie für Ethik in der Medizin e.V., Göttingen

PD. Dr. Johann Spittler, Neurologe und Psychiater, Datteln

Dr. Lothar Moschner, Palliativmediziner, Dülmen

Dr. Stefan Peitzmann, Pfarrer, Universitätsklinikum Münster

Moderation: Dr. Jürgen Holtkamp

Warum eine Podiumsdiskussion?
Im Herbst 2014 wird der Bundestag mehrere Entwürfe zur gesetzlichen Regelung der assistierten Sterbehilfe debattieren, die Verabschiedung des Gesetzes ist 2015 geplant.
Soll Sterbehilfe liberalisiert werden? Soll die Beihilfe zum Suizid zwar grundsätzlich unter Strafe gestellt werden, für nahe Angehörige und auch für Ärzte unter bestimmten Sorgfaltspflichten aber erlaubt werden? Der Vorschlag aus dem Gesundheitsministerium sieht ein Verbot jeglicher »organisierter« Sterbehilfe vor. Fachleute aus verschiedenen Richtungen stellen ihre Positionen dar, die anschließend mit Ihnen diskutiert werden können. Mit der Veranstaltung wollen wir nicht nur eine möglichst breite Diskussion zum Gesetzentwurf anstoßen, sondern Sie auch ermutigen, eine eigene
Position zu entwickeln. Dieses Gesetz wird uns alle in einer sehr existentiellen Frage angehen und die politischen Mandatsträger werden an Ihrer Meinung sicherlich interessiert sein.

Informationsflyer zur Veranstaltung

 

Kindermusical "Felicitas Kunterbunt"

Ein Kindermusical für die ganze Familie …

Plakat-Felicitas-Kunterbunt… mit dem Kinderchor St. Joseph-Lerchen

Keyboard: Matthias Schütz
Musikalische Gesamtleitung: Kantor Thomas Drees


Wann?
Samstag, 8. November
Sonntag, 9. November
Samstag, 15. November
Sonntag, 16. November

jeweils um 16.00 Uhr

Wo?
in der Aula der Kardinal-von-Galen-Hauptschule, Haverlandhöhe 10

Eintritt?
7 Euro an der Tageskasse, 6 Euro im Vorverkauf,
Kinder bis 14 Jahren 3,50 Euro


Legendäres am Lagerfeuer

Bericht aus der Dülmener Zeitung vom 16. Oktober 2014 von Julia Twiehoff

Dülmen. „Sagenhaft und legendär“ – das war nicht nur das Motto der Lesenacht in der Pfarrbücherei St. Jakobus Karthaus, das ist auch die Lesenacht selbst. Zum zehnten Mal in fünf Jahren hat sie am Dienstag stattgefunden.
Zweimal pro Jahr, in den Oster- und den Herbstferien, findet diese Ferienveranstaltung für Kinder statt und immer steht sie unter einem anderen Motto. Sie wird für Kinder vom ersten bis zum sechsten Schuljahr angeboten, ab der siebten Klasse können die Schüler selber als Betreuer dieser Veranstaltung mitwirken.
Dienstag wurden die rund 20 Kinder von der Loreley, dem Rattenfänger von Hameln, Rübezahl, dem heiligen Christophorus, der Hexe aus der Einhornhöhle im Harz und von dem Kindermädchen Christin aus der Sage der Karthaus begrüßt. Sie mussten zahlreiche Aufgaben lösen, wie auf Stelzen einen Fluss überqueren, Möhren schälen und in Holzschuhen tanzen.
Als Belohnung gab es für die Kinder kleine Geschenke, dann setzten sie sich mit Brezeln und Laugenstangen um ein Lagerfeuer und ließen sich die Sage der Karthaus erzählen, die momentan auch als Musical am Anna-Katharinen-Stift aufgeführt wird.
So erfuhren die Kinder am warmen Feuer im dunklen Garten von der Sage, dass es früher auf dem Gelände eine Burg gab, die später ein Kloster der Karthäuser Mönche wurde und wer Gerhard von Keppel ist, der in der St.-Jakobus-Kirche begraben liegt. Wenn es spannend wurde, kuschelten sich die Kinder eng zusammen und hörten gebannt zu.
In dieser Lesenacht gab es sogar einen Überraschungsgast: Pastor Markus Trautmann las den Kindern aus dem kürzlich erschienenen Buch über Anna Katharina Emmerick vor, an dem er selbst mitarbeitete (DZ berichtete).
Die beiden Hauptorganisatorinnen Mariele Pelz und Karin Wesseling aus dem Büchereiteam freuen sich, dass dieses Ferienangebot verwirklicht werden konnte: „Seit es diese Nacht in der Bücherei gibt, wird sie sehr gut angenommen, wir haben immer rund 20 Kinder hier, und mehr können wir auch gar nicht unterbringen.“ Denn die Kinder übernachten in der Pfarrbücherei.
In drei nach Alter getrennten Schlafräumen können die Kinder ihre Luftmatratzen und Schlafsäcke ausbreiten.
„Auf das gemeinsame Frühstück freuen sich die Eltern oft sogar noch mehr als die Kinder.“ Mariele Pelz
Manche Kinder sind schon so lange bei dieser Nacht dabei, wie es sie gibt – also seit fünf Jahren.
Und viele freuen sich schon darauf, bald selbst Betreuer werden zu dürfen.
Nele und Emelie sind in diesen Ferien das erste Mal dabei.
Die beiden Sechsjährigen finden die Lesenacht gut: „Wir möchten hier nächstes Mal wieder hin“, sind sie sich einig. Vor allem das Mäusespeck-Grillen über dem Lagerfeuer hat ihnen gefallen.
Zum Ende des Abends hin freuen sie sich aber auch auf ihr Bett. Mama und Papa vermissen sie nicht – schließlich gibt es schon am nächsten Morgen ein großes Frühstück mit den Eltern zusammen.
„Darauf freuen sich die Eltern oft sogar noch mehr als die Kinder“, so Pelz.
Und selber freut sie sich über das große Engagement seitens der Eltern.
So bekommen Pelz und Wesseling viel Unterstützung von Jane Gövert, Mutter von sechs Kindern, die mit ihrem Nachwuchs jedes Mal bei der Lesenacht tatkräftig mithilft.