Dezember
So Mo Di Mi Do Fr Sa
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Gottesdienste an Weihnachten

Die Gottesdienstzeiten an Weihnachten für die Gemeinden in St. Viktor können Sie als Download der Broschüre für die Advents- und Weihnachtszeit >>> entnehmen.
Die Gottesdienste für die Gemeinde Hl. Kreuz finden Sie in deren Pfarrbrief "Kreuz & Quer" >>>.
Auch die Gottesdienstordnung der Gemeinden St. Pankratius und St. Georg sind im gemeindeeigenen Pfarrbrief >>> aufgelistet.

Meine Heimat sind deine Altäre, o Herr der Scharen,
mein König du und mein Gott. (Primizspruch aus Psalm 84)



In Dankbarkeit nehmen wir Abschied von


Pfarrer em.

Mathias Herpers
* 30. Juni 1931   Kelch2. Februar 1960   † 19. Dezember 2014


Herpers 01Mathias Herpers wurde als Ältester von sieben Geschwistern in Dorsten geboren. Nach dem Abitur studierte er ab 1953 Philosophie und Theologie in Münster und München. Am 2. Februar 1960 wurde er durch den damaligen Bischof Dr. Michael Keller zum Priester geweiht. Nach Kaplansstellen in Liebfrauen-Überwasser und St. Margaretha in Münster kam Mathias Herpers im Frühjahr 1966 in die Dülmener Gemeinde St. Viktor. Mit seiner Ernennung zum Vikar an St. Viktor folgte schon im Herbst die Übernahme seelsorgerischer Verantwortung in St. Jakobus Karthaus. Hier wurde er 1969 zum Rektoratsverwalter ernannt. 1996 verließ Mathias Herpers das Stadtgebiet und zog ganz nach Karthaus. 


Mathias Herpers war ein temperamentvoller und zugleich zutiefst sensibler Seelsorger. Der persönliche Kontakt zu den ihm anvertrauten Menschen lag ihm immer am Herzen. 

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Für die Familie
Wilhelm Herpers, Dorsten

Für die Pfarrgemeinde St. Viktor Dülmen 
Markus Trautmann, Pfarrdechant
Christian Marx, Vors. Pfarreirat

 

Traueranschrift: Familie Wilhelm Herpers, Am Katenberg 21, 46284 Dorsten

Wir beten für unseren lieben Verstorbenen am Dienstag, dem 23. Dezember 2014, um 18.30 Uhr in der St. Jakobus-Kirche zu Karthaus. Ab 16.00 Uhr besteht die Gelegenheit in der Kirche persönlich von ihm Abschied zu nehmen.

Das Requiem und die Aussegnung finden statt am Mittwoch, dem 24. Dezember 2014, um 9.30 Uhr in der St. Viktor-Kirche zu Dülmen. Anschließend erfolgt die Beerdigung auf dem Friedhof Karthaus. Der Trauerzug startet um 11.00 Uhr an der Kirche St. Jakobus.

Anstelle von Blumen- und Kranzspenden bitten wir um eine Spende für die Abtei v. Hl. Kreuz Herstelle, Bank für Kirche und Caritas eG, Paderborn; IBAN: DE96472603070016440000, BIC: GENODEM 1BKC, Stichwort: Mathias Herpers.

pdf button Traueranzeige

Zum vierten Advent:

Wie Ochs und Esel an die Krippe kamen
 

IMG 2803Als Josef mit Maria auf dem Weg nach Betlehem war, rief ein Engel die Tiere heimlich zusammen, um einige auszuwählen, der Heiligen Familie im Stalle zu helfen.
Als erster meldete sich natürlich der Löwe: „Nur ein König ist würdig, dem Herrn der Welt zu dienen“, brüllte er, „ich werde jeden zerreißen, der dem Kind zu nahe kommt!“
„Du bist mir zu grimmig“, sagte der Engel.
Darauf schlich sich der Fuchs näher. Mit unschuldiger Miene meinte er: „Ich werde sie gut versorgen. Für das Gotteskind besorge ich den süßesten Honig, und für die Wöchnerin stehle ich jeden Morgen ein Huhn.“
„Du bist mir zu verschlagen“, sagte der Engel.
Da stelzte der Pfau heran. Rauschend entfaltete er sein Rad und glänzte in seinem Gefieder. „Ich will den armseligen Schafstall köstlicher schmücken als Salomon seinen Tempel!“
„Du bist mir zu eitel“, sagte der Engel.
Es kamen noch viele und priesen ihre Künste an. Vergeblich.
Zuletzt blickte der strenge Engel noch einmal suchend um sich und sah Ochs und Esel draußen auf dem Felde dem Bauern dienen. Der Engel rief auch sie heran: „Was habt ihr anzubieten?“ „Nichts“, sagte der Esel und klappte traurig die Ohren herunter, „wir haben nichts gelernt außer Demut und Geduld. Denn alles andere hat uns immer noch mehr Prügel eingebracht!“ Und der Ochse warf schüchtern ein: „Aber vielleicht könnten wir dann und wann mit unseren Schwänzen die Fliegen verscheuchen!“ Da sagte der Engel: „Ihr seid die richtigen!“

nach Karl Heinrich Waggerl

Gremien in gemeinsamer Sitzung

Info vom 16. Dezember 2014

IMG 1110Rund 50 Personen nahmen am 15. Dezember 2014 im Bürgerhaus Rorup an einer gemeinsamen Sitzung des Pfarreirates und des Verwaltungsausschusses von St. Viktor teil, darunter das Seelsorgeteam sowie weitere Hauptamtliche der Gemeinde.
Das Anliegen war, die weitere Entwicklung des „Intergenerativen Zentrums“ (IGZ) vor dem Hintergrund der positiven Entscheidung des Kirchensteuerrates des Bistums Münster vom 22. November zu reflektieren.
Um auch jenen, die in Folge der Gemeindefusion erst seit kurzem mit der Thematik befasst sind, in die Grundidee einer intergenerativen Begegnung im Herzen der Stadt einzuführen, präsentierte Pfarrer Markus Trautmann anhand verschiedener Kurzfilme den bisherigen Verlauf der Projektwerdung bzw. die bisherigen Werkstattgespräche und Gremiendebatten in Pfarrei und Kommune. 
Norbert Brand und Georg Schoofs als Vertreter des Bischöflichen Generalvikariates skizzierten den aktuellen Sachstand sowohl mit Blick auf die pastorale Landschaft der gesamten Diözese wie auch auf die lokale Situation in Dülmen: Insbesondere kamen die künftige Konsolidierung der gemeindlichen Nutzflächen im gesamten Pfarrgebiet, der architektonische Planungsstand des IGZ sowie die damit verknüpfte Finanzierungs- und Fördersystematik des Landes NRW bzw. des Bistums Münster zur Sprache. Im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion standen Anregungen, die Öffentlichkeitsarbeit zu intensivieren und selbstbewusst auf potentielle Mitstreiter und Ideengeber zuzugehen. „Es ist gut, dass sich die Dülmener Innenstadtentwicklung nicht nur auf kommerzielle Interessen und Angebote reduziert“, meinte einer der Teilnehmenden. Es wurde angeregt, dem Projekt zu einem ansprechenden Namen zu verhelfen. Der Austausch der beiden Pfarrgremien soll künftig verstärkt werden, evtl. moderiert durch eine Art „IGZ-Coach“.

Rorate-Woche in Neu-St. Viktor

Rorate

An folgenden Tagen wird ab dem dritten Advent in Neu-St. Viktor zu Rorate-Gottesdiensten eingeladen:
Sonntag, 14. Dezember
19.00 Uhr St. Viktor

Montag, 15. Dezember
19.00 Uhr St. Jakobus

Dienstag, 16. Dezember
19.00 Uhr St. Antonius

Mittwoch, 17. Dezember
18.30 Uhr St. Viktor
19.00 Uhr St. Agatha

Donnerstag, 18. Dezember
8.30 Uhr St. Mauritius
19.00 Uhr St. Joseph
Freitag, 19. Dezember
8.00 Uhr St. Viktor

Samstag, 20. Dezember
17.00 Uhr St. Joseph
17.00 Uhr St. Mauritius

Sonntag, 21. Dezember
19.00 Uhr St. Viktor

Dienstag, 23. Dezember
7.00 Uhr St. Mauritius
19.00 Uhr St. Antonius

 

Am Heiligen Abend allein?

Am Heiligen Abend alleinViele Menschen sind – aus welchen Gründen auch immer – über Weihnachten allein.
Daher möchten die Pfarrgemeinde St. Viktor und die Familienbildungsstätte in Dülmen alle Alleinstehenden aus Dülmen und Umgebung, einladen.

Folgendes Programm ist vorgesehen:
16.30 Uhr: gemütliche Kaffeetafel in der Familienbildungsstätte.
18.30 Uhr: gemeinsamer Besuch der Christmette in St. Viktor.
19.30 Uhr: Abendessen. 21.30 Uhr: Ende der Veranstaltung.

Die Anmeldung ist bis zum 15. Dezember im Pfarrbüro von St. Viktor möglich.
Mit der Anmeldung erbitten die Veranstalter einen Teilnahmebeitrag von 15 Euro; eventuelle Taxi-Kosten sind darin nicht enthalten.